Bild mit Schatztruhe

«Es gibt so viel Potenzial»

| Bildung

Die Nachfrage nach Menschen, die andere betreuen, nimmt zu. Heute wird dafür viel Personal im Ausland rekrutiert. Andere Wege geht Barbara Radtke: Sie setzt auf «Goldstücke» in der Umgebung, schreibt der March-Anzeiger.

Während ihrer Zeit als Inhaberin der Spitex zur Mühle habe Barbara Radtke erkannt, dass die Ausbildung von Praktikerinnen zur Unterstützung von Menschen ein grosses Bedürfnis sei. Wer sich neuorientiere, könne in der Betreuung von Menschen Sinn finden. Quereinsteiger und Wiedereinsteiger verfügten oft über Lebenserfahrung, die gerade für Betreuungsaufgaben wertvoll seien. Darum bietet Barbara Radtke mit ihrer neuen Firma Goldstück den Basiskurs Betreuung an. Kursabsolventinnen können einen verkürzten Pflegehelferkurs SRK machen oder sich von einer Spitex-Organisation anstellen lassen.

Der Kurs sei auf die Praxis ausgerichtet. Bereits hätten 115 Personen den Kurs absolviert. 80 Prozent der Kursabsolventen wollen weitermachen. Die restlichen hätten erkannt, dass das Gesundheitswesen nicht ihr Metier sei.

 

Zum Beitrag (.pdf)