Bild mit Schatztruhe

Job-Speed-Dating fürs Gesundheitswesen

| Gesellschaft

Mit Job-Speed-Datings im Gesundheitswesen sollen Personen für Pflege- und Betreuungsaufgaben gewonnen werden, die in der Schweiz leben. An der ersten Veranstaltung dieser Art haben in Zürich rund dreissig Stellensuchende und neun Betriebe, die Angestellte suchen, teilgenommen. Die Spitex zur Mühle AG hat das Job-Speed-Dating in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) und den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) in Zürich organisiert. 

Der Bedarf an geeignetem Personal für Pflege- und Gesundheitsleistungen ist in der Schweiz gross. Angesichts der demografischen Entwicklung wird er weiter zunehmen. „Die Ressourcen innerhalb der Schweiz sind noch nicht ausgeschöpft“, sagt Barbara Radtke, Inhaberin der Spitex zur Mühle AG. Sie ist Initiantin zweier Initiativen, die jetzt teilweise in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) und den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) getestet und umgesetzt werden.

Eine Initiative sind Job-Speed-Datings für das Gesundheitswesen. Ein erstes Job-Speed-Dating hat am Dienstag im Selbsthilfecenter in der Stadt Zürich stattgefunden. Neun Institutionen, darunter die Klinik Hirslanden, Home Instead, die Spitex Gossau etc., haben mit stellensuchenden Fachkräften aus Betreuungs- und Pflegeberufen und mit Quereinsteigenden Kurzinterviews geführt. Im Vordergrund stand ein erstes persönliches Kennenlernen. Bei gegenseitigem Interesse folgt nun ein übliches Vorstellungsgespräch.

Die Stellensuchenden bereiteten sich in der Vorwoche mit Rollenspielen und Tipps zum Verhalten bei Job-Interviews für das Job-Speed-Dating vor. Anschliessend empfahl eine Pflegefachfrau, welche Personen zum Treffen mit den potenziellen Arbeitgebern eingeladen werden sollte.

 

Kursangebot für Quereinsteigende

Eine weitere Initiative ist der Basiskurs Betreuung. Dieses Angebot richtet sich an Quer- und Wiedereinsteigende, an Stellensuchende, Studierende und an Personen, die Angehörige betreuen oder pflegen. Der Basiskurs dauert fünf Tage und schliesst mit einem Zertifikat ab. Damit können Kursabsolventen Berufserfahrung in einem Praktikum oder bei einer Festanstellung sammeln, über Internet-Plattformen eigene Aufträge abwickeln oder den Lehrgang „Pflegehelferin SRK“ in verkürzter Zeit absolvieren.

Die Initiativen kommen gut an: Rund dreissig Stellensuchende und neun Betriebe haben am ersten Job-Speed-Dating teilgenommen. Der Basiskurs Betreuung wurde inzwischen zweimal durchgeführt. Der dritte Kurs beginnt Ende Januar und ist ebenfalls bereits ausgebucht. Insgesamt sind neun Kurse vorgesehen. Im Herbst werden die Initiativen ausgewertet. Die Erkenntnisse sind die Grundlage für die weitere Entwicklung der Angebote.